Sie befinden sich hier:  Natur und Umwelt / Zeitungsartikel / Stromsparlotto 98 / 
Druckversion
Gemeinde Hattenhofen

Mit Lotto Strom sparen

Hattenhofen ist beim Klimaschutz seit Jahren sehr aktiv

Ein Lottogewinn winkt in diesem Jahr den Hattenhofer Bürgern. Wer Strom spart, dem winken Geld- und Sachpreise. Eine pfiffige Idee: Das Hattenhofer Stromsparlotto wurde sogar Klimaschutzprojekt des weltweit agierenden Klimaschutzbündnisses.

Seit Jahren spielen in der Gemeinde im Voralbland Bemühungen um den Schutz von Natur und Umwelt bei allen kommunalpolitischen Entscheidungen eine wichtige Rolle. So war es nur konsequent, daß sich die Gemeinde im Jahr 1993 dem Klimabündnis angeschlossen hat, in welchem sich Kommunen aus der ganzen Welt zusammengeschlossen haben.Die neueste Aktion zum Schutz der Umwelt haben die Hattenhofer Kommunalpolitiker der Gemeinde Schömberg im Schwarzwald abgeguckt. Wer Strom spart, kann gewinnen. Geld- und Sachpreise winken denjenigen, die am sparsamsten mit der Energie umgehen. Und so funktioniert das Stromsparlotto: Aus der Stromrechnung werden die Verbrauchswerte für 1996 und 1997 abgelesen und in einen Coupon eingetragen. Diesen gibt's im Rathaus.

Für jeden abgelieferten Coupon gibt es ein Los. Wer im Vergleich zum Vorjahr-Strom weniger Strom verbraucht hat, erhält weitere Lose Für einen niedrigen Pro-Kopf-Verbrauch gibt es ein weiteres Los. Je höher die Einsparung, desto höher also die Gewinnchancen.
Bei einer Klima-Ausstellung im Frühjahr 1999 werden die Gewinner dann gezogen. Ziel der Aktion ist es, wie Bürgermeister Jochen Reutter erklärt, den Schutz der Umwelt stärker im Bewußtsein der Bürger zu verankern. Angefangen hat alles mit der Flurbereinigung vor 20 Jahren.

"Das war der Einstieg in den Naturschutz", so der Bürgermeister. Eine systematische Biotopvernetzung, Pflanzaktionen und eine Durchgrünung des ganzen Ortes, begleitet von Beratungen der Bürger, die Hattenhofer Flurbereinigung gilt als vorbildlich. Einmal auf der Umweltschutzschiene dehnte die Gemeinde ihre Bemühungen auf alle Bereiche aus. Für öffentliche Gebäude wurden Energiegutachten erstellt, einmalig im Kreis ist eine Teichkläranlage, die eine hervorragende Wasserqualität bietet! Die Straßenbeleuchtung wurde auf Energiesparlampen umgestellt, Ein Neubaugebiet für Niedrigenergiehäuser erschlossen und ein Nahwärmesystem eingerichtet.
Für die Bürger gibt's zudem jährlich eine kostenlose Energieberatung. Das Klimabündnis wurde 1989 als ein "Bündnisvon unten" gegründet. Seit 1992 besteht eine Kooperation mit den Amazonasvölkern. In Europa und Südamerika gibt es 695 Mitgliedskommunen. Im Kreis Göppingen gehören außer Hattenhofen Geislingen und Süßen dazu.

MARGIT HAAS, NWZ