Sie befinden sich hier:  Natur und Umwelt / Streuobst / Apfelrezepte / IBA-Prädikatsmost / 
Druckversion
Gemeinde Hattenhofen

IBA-Most

"Epfl ond Biira -sooscht brauchschd nex"
garantiert von Bäumen der Streuobstwiesen des IBA-Gebietes Albvorland, zwischen Teck und Hohenstaufen baumreif geerntet, mit natürlichem Fruchtzucker sowie sortentypischen Säuren und Gerbstoffen, sortenrein oder in indiuiduell bestimmter Mischung spätreifender Sorten aus ungespritztem Anbau in traditionsverbundener Bewirtschaftung ohne synthetische Stickstoffdüngung.
Termin mit der naheliegenden Lohnmosterei vereinbaren. Höchstens 1 bis 2 Tage vorher das Obst einsammeln, in Kisten oder Rupfensäcke füllen und auf ein Lastfahrzeug laden.
Beim Mosten mit 1 bis 2 Helfern dabei sein:
Abladen. Obst passend zum Mahlbetrieb in den Trog zur Vorwäsche schütten, dabei angefaultes Obst sorgfältig auslesen.
Aus der Obstmühle kommende Maische gleichmäßig in dem in einen Packrahmen gelegten Preßtuch verstreichen und verpacken.
Preßrost darauf legen und Vorgang wiederholen bis Preßmenge erreicht ist. Hydraulikpresse einschalten und abpressen lassen, bis der Saft nur noch tropfend abfließt.
Abpacken und gepreßte Tresterplatten aus den Tüchern schlagen. Trester zum Abtransport lagern und Mostereiboden auskehren.
Mostgewicht mit der Öchslewaage messen. Saft in Transporttank pumpen lassen. Möglichst gleich heimführen und in die Gärfasser schlauchen, dabei 1/10 Luft im Faß lassen.
Evtl. Reinzucht-Gärhefe dazumischen.
Mit Gäraufsatz luftdicht verschließen. Gärraum auf Zimmertemperatur halten.
Nach Ende der lauten Gärung (im Gäraufsatz blubbert es nicht mehr) vom Hefedepot trennen. Mit möglichst wenig Luftberührung und Verwirbelung in anderes FaB schlauchen; dieses fast randvoll füllen und luftdicht verschließen.
Unter 12 °C ruhen lassen.
Nach Anstich in der wärmeren Jahreszeit in Flaschen mit Schraubverschluß umfüllen.
IBA-Prädikatsmost gibt Naturgenuß und spiegelt in Duft und Aroma den vielseitigen und reichhaltigen Erlebniswert der Landschaft von Albrand und Albvorland: Einer wegen der Naturqualität seiner Streuobstwiesen international ausgezeichneten Kulturlandschaft.